Was Hundebesitzer wissen sollten
Das Foto zeigt einen Jack-Russell-Terrier.

Seit einigen Tagen gehen bei der Stadt Anfragen ein, die sich unter anderem auf die Anleinpflicht und auf die Auslaufflächen für Hunde beziehen. Die wichtigsten Fragen möchten wir Ihnen gerne auf dieser Seite beantworten.

Ist die Stadt verpflichtet, Hundeauslaufflächen auszuweisen?
Für die artgerechte Haltung von Hunden sind ausschließlich die Halter verantwortlich. Eine Stadtverwaltung kann aber – wenn sie über die erforderlichen Finanzmittel verfügt – Hundeauslaufflächen ausweisen.

In Datteln gibt es drei Auslaufflächen, von denen eine allerdings wegen Bauarbeiten nicht zur Verfügung steht: am Natroper Weg, zwischen Möllerskamp und Dümmerbach und zwischen Gewerbegebiet Rudolf-Diesel-Straße und Dattelner Mühlenbach (zurzeit nicht benutzbar).

Warum sind die Hundeauslaufflächen in Datteln nicht eingezäunt?
Das Einzäunen von Hundeauslaufflächen ist eine freiwillige Ausgabe, die die Stadt Datteln als Nothaushaltsgemeinde nicht tätigen darf.

Ist es richtig, dass Hunde auf Waldwegen außerhalb der Jagdzeit nicht angeleint werden müssen? Gilt das auch für das Zechenwäldchen an der Kinderklinik?
Auf Waldwegen dürfen Hunde laut Paragraph 2 des Landesforstgesetzes NRW ohne Leine laufen - also auch im Zechenwäldchen. Allerdings ist es ratsam, während der Jagdzeit eine Leine zu benutzen.

Darf ich meinen Hund ohne Leine auf einem Acker laufen lassen?
Die ordnungsbehördliche Verordnung gilt nicht für Flächen, die nicht für die Allgemeinheit bestimmt sind - wie zum Beispiel private Ackerflächen. Dort gilt das Privatrecht des Besitzers, der selbst darüber entscheidet, wer sich auf seinen Flächen aufhält.

Was muss ich zahlen, wenn ich meinen Hund nicht angeleint habe?
Wenn Sie Ihren Hund nicht angeleint haben, wird Ihnen ein Verwarngeld von 25 Euro angeboten. Wenn Sie dieses Angebot nicht annehmen oder das Verwarngeld nicht fristgerecht zahlen, erhalten Sie einen Bußgeldbescheid in Höhe von 48,50 Euro.

An welchen Stellen im Stadtgebiet sind Automaten mit Hundekotbeuteln aufgestellt?
Auf allen Friedhöfen, auf dem Spielplatz am Lohbusch und an der Uferpromenade.

Wofür bezahlen Hundebesitzer Hundesteuer?
Die Hundesteuer ist eine öffentlich-rechtliche Abgabe, der keine bestimmte Leistung gegenübersteht. Hundebesitzer haben also zum Beispiel keinen Anspruch darauf, dass die Stadt den Kot ihrer Tiere beseitigt oder Hundeauslaufflächen zur Verfügung stellt. Die Einnahmen aus der Hundesteuer werden allgemein zur Finanzierung von kommunalen Aufgaben genutzt. Als Lenkungssteuer dient die Hundesteuer auch dazu, die Anzahl der Hunde niedrig zu halten.

Weitere Infos

Hundesteuersatzung: http://www.datteln.de/gkd_apps/bso/daten/080l2104.pdf

Ordnungsbehördliche Verordnung: http://www.datteln.de/gkd_apps/bso/daten/080l2112.pdf