Notfall-Infopunkte helfen weiter, wenn Festnetz oder Mobilfunk nicht zur Verfügung stehen
Das Bild zeigt ein Schild, das auf einen Notfall-Infopunkte hinweist

24.1.2019 - Damit Sie auch dann einen Notruf absetzen können, wenn Festnetz und Mobilfunk nicht zur Verfügung stehen, gibt es im Kreis Recklinghausen so genante Notfall-Infopunkte - acht davon in Datteln. Bürgermeister André Dora hat diese Infopunkte heute zusammen mit den anderen Bürgermeistern des Kreises, mit Landrat Cay Süberkrüb und Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen den Startschuss gegeben.

Die Feuerwehren haben kreisweit insgesamt 88 Orte festgelegt, an denen in Notfällen die Notrufe aufgegeben werden können. Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, DRK, THW und DLRG geben von dort die Informationen per Funk an die Leitstelle weiter, die dann in gewohnter Form die Rettungskräfte alarmiert.

In Datteln werden die Notfall-Infopunkte im Bedarfsfall an folgenden Stellen eingerichtet:

  • Feuerwehr- und Rettungwache
  • Feuerwehr-Gerätehaus Ahsen
  • Feuerwehr-Gerätehaus Horneburg
  • Familienbüro Süd
  • Vestische Kinder- und Jugendklinik
  • St.-Vincenz-Krankenhaus
  • Polizeiwache, Ahsener Straße
  • Amarita-Wohnheim

Aktiviert werden die Notfall-Infopunkte, wenn durch einen längeren Stromausfall in einem größeren Bereich die Telefonnetze nicht mehr zur Verfügung stehen.

Erkennbar sind die Notfall-Infopunkte an großen, roten Schildern mit weißer Aufschrift „Notfall-Infopunkt“. Die Alarmierung für die Besetzung erfolgt durch die Kreisleitstelle.

Auf regioplaner.de finden Sie eine Übersicht über die 88 Notfall-Infopunkte im Kreis Recklinghausen.



Europawahl - Wahlhelfer gesucht