2. Dattelner Wirtschaftsempfang: Den digitalen Wandel mitgestalten
Das Bild zeigt Bürgermeister André Dora.

24.11.2017 - Schon zu Beginn passierte genau das, was sich Bürgermeister André Dora und die Wirtschaftsförderung der Stadt Datteln gewünscht hatten: Dass die rund 70 anwesenden Unternehmer ins Gespräch kommen. Zusammen mit dem Vortrag über „Wirtschaftsstandorte im Wandel der Zeit – Was passiert durch die Digitalisierung?“ war auch der 2. Wirtschaftsempfang der Stadt Datteln gestern in den Räumen der Sparkasse Vest Recklinghausen am Neumarkt eine gelungene Veranstaltung.

„Die Digitalisierung ist ein Punkt, der uns alle betrifft“, stellte Bürgermeister André Dora gleich bei seiner Begrüßung fest und wies darauf hin, was bei diesem Wirtschaftsempfang so wichtig ist: „Dass wir uns austauschen und in Kontakt kommen und bleiben“. Die Unternehmerinnen und Unternehmer nahmen den Bürgermeister beim Wort und standen auch nach dem Vortrag noch lange zusammen, um über das zu sprechen, was sie bewegt.

Das Bild zeigt Besucher des Wirtschaftsempfangs und rechts SEG-Wirtschaftsförderer Stefan Huxel.

Reichlich Gesprächsstoff lieferte der Referent Markus Wessel, Geschäftsführer der ExperConsult Unternehmensberatung GmbH & Co. KG, mit seinem Vortrag über die Digitalisierung. Zu Beginn zeigte er ein Video, in dem Kleinkinder versuchten, in einer Zeitschrift auf Bilder zu klicken wie bei einem Tablet. Das funktionierte selbstverständlich nicht, zeigte aber, dass sich auch jüngere Mitmenschen sehr schnell an neue Techniken gewöhnen. Und dass wir bestimmte Dinge auch beim Einkaufen erwarten.

Und so stellte Wessel fest: „Der Kunde hat sich massiv verändert.“ Dabei vollziehe sich der digitale Wandel vor allem im Kopf. Immerhin habe sich der Online-Umsatz seit 2012 verdreifacht. Es sei nun wichtig, darüber nachzudenken, wie man den digitalen Wandel selbst gestalte. Denn, dass der Wandel kommt, stehe fest: „Ich muss den Menschen einen Grund geben, in die Innenstadt zu gehen“, sagte Wessel. Denn das ausschließliche Bewahren der Vergangenheit könne nicht funktionieren.

Zum News-Archiv