Archiv | Stadt Datteln

News-Archiv

 

Genthiner*innen besuchen Ratssitzung in Datteln - 30 Jahre Partnerschaft
Das Bild zeigt von links Rosemarie Schloßer, Dattelns Bürgermeister André Dora, Genthins Bürgermeister Matthias Günther sowie die Genthiner Stadtratsmitglieder Horst Leiste und Gerd Mangelsdorf.

11.9.2021 - Zu einem Blitzbesuch weilte jetzt eine 10-köpfige Delegation samt Bürgermeister Matthias Günther aus unserer Partnerstadt Genthin für einen Tag in Datteln. Auf dem Programm stand ein Besuch der Ratssitzung am Mittwoch im Berufskolleg Ostvest.

Das Bild zeigt (v. l.): Rosemarie Schloßer, Dattelns Bürgermeister André Dora, Genthins Bürgermeister Matthias Günther sowie die Genthiner Stadtratsmitglieder Horst Leiste und Gerd Mangelsdorf.

Der Besuch der Ratsmitglieder unterschiedlichster Fraktionen aus Genthin fand auf eigenen Wunsch statt. In der Ratssitzung betonte Genthins Bürgermeister Matthias Günther, dass es ihm eine Ehre sei, nach „30 Jahren gelungener Partnerschaft hier zu stehen“. Die Partnerschaft sei aktiv gelebt worden – mit Höhen und Tiefen. Er wünscht sich weitere 30 Jahre Partnerschaft in Frieden und Freiheit und eine Partnerschaft, „die sich weiter stärkt und alle Herausforderungen meistert.“

Im Anschluss trugen sich das Genthiner Stadtratsmitglied und Partnerschaftsmotor der ersten Stunde Horst Leiste und die Dattelner Partnerschaftsbeauftragte Rosemarie Schloßer in das Goldene Buch der Stadt Genthin ein.

850 Jahre Genthin - 875 Jahre Datteln

Bürgermeister André Dora und Rosemarie Schloßer sprachen nach der Ratssitzung mit dem Besuch aus Genthin noch über das nächste Jahr. Denn dann feiert Genthin sein 850-jähriges Bestehen nach, Datteln wird 2022 875 Jahre alt. Nachdem die Feierlichkeiten zum 30-jährigen Bestehen der Partnerschaft 2021 coronabedingt ausfallen mussten, sollen sie 2022 nachgeholt werden.

Die Partnerschaft mit Genthin ...

... besteht seit 1990. Die Stadt mit 17.000 Einwohnern im Zentrum des Elbe-Havel-Gebiets in Sachsen-Anhalt bietet einige Sehenswürdigkeiten: das Grabdenkmal des Stadtgründers Hermann von Plote, den Baukörper einer Ölmühle als Rest der ältesten Industrieanlage der Stadt, die barocke Stadtkirche (1707 - 1722), ein Fachwerkhaus von 1705 und das Kreisheimatmuseum aus dem Jahr 1886.

Das wirtschaftliche Standbein der Stadt im Kreis Jerichower Land ist der Stahl- und Apparatebau.