News-Archiv

 

Mondscheinkino: "Verstehen Sie die BĂ©liers?"
Das Bild zeigt die Leinwand bei einer Open-Air-Kinoveranstaltung am Rathaus

8.7.2017 - Das Mondscheinkino am Rathaus ist bekannt für seine entspannte Atmosphäre. In diesem Jahr gibt es zwischen Rathaus und Dorfschultenhof die Fortsetzung mit dem Film „Verstehen Sie die Béliers?“ am Montag, 28. August 2017.

Die gebührenfreie Veranstaltung – eine Kooperation von VHS und Kulturbüro mit dem FilmClub OstVest – beginnt um 19 Uhr mit einem musikalischen Vorprogramm, das Mikesch Götzer und Gregor Rüter mit Hits der vergangenen Jahrzehnte bestreiten. Der Film beginnt mit Anbruch der Dunkelheit. Für Speis und Trank ist gesorgt.

Das Bild zeigt das Plakat zum Film Verstehen Sie die Béliers?

Zum Inhalt des Films:

Ein Wochenmarkt irgendwo in der französischen Provinz. Hinter ihrem Käsestand steht die Familie Bélier – wie jede Woche. Während die Eltern Rodolphe und Gigi sowie Sohn Quentin zwar auffällig freundlich, aber sehr schweigsam sind, ist Tochter Paula umso gesprächiger. Die Kunden im Ort kennen das schon und wundern sich schon lange nicht mehr, dass Paula die Kundenwünsche für ihre Familie in Gebärdensprache übersetzt. Denn alle in der Familie sind gehörlos – bis auf Paula.

Doch die Béliers sind ein munterer, verschworener Haufen und weit davon entfernt, die Dinge so zu nehmen, wie sie sind. Insbesondere hat sich Rodolphe in den Kopf gesetzt, Bürgermeister zu werden. Rodolphe ist sich seines Erfolgs sicher, und mit Paulas geschickten Übersetzungskünsten wird er die Kampagne schon gewinnen. Doch dann tritt ein unerwartetes Hindernis auf: Paulas Musiklehrer entdeckt ihre wunderschöne Stimme und ermuntert sie in Paris dazu, Gesang zu studieren.

Das stellt Paula vor Entscheidungen, die mit ein paar Gebärden nicht zu lösen sind. Dazu kommt, dass Paula sich zu allem Überfluss auch noch verliebt hat. Von diesem Zeitpunkt wissen alle am besten, was für Paula gut ist, die Eltern, der Musiklehrer und auch ihre beste Freundin Mathilde. Doch Paula wäre keine Bélier, wenn sie nicht ihren ganz eigenen Kopf hätte, was so einiges durcheinander bringt.