Aktuelles

 

Wir machen Ferien

Das Quartiersbüro hat vom 15. Juli bis 2. August 2019 geschlossen.
Das Bild zeigt das Büro des Quartiersmanagements und eine Sprechblase mit der Aufschrift ,Sommerfrien 15.7. bis 2.8.2019'
Das Team hat Sommerferien und wünscht allen Bürgerinnen und Bürgern eine gute Zeit!

Pflanzkübel in der Innenstadt werden bunt: Kanal-Themen zieren künftig die großen Gefäße

2.7.2019 - Die großen hölzernen Pflanzkübel in der Hohen Straße laden dazu ein, sie neu zu gestalten. Christoph Windmüller, Graffiti-Künstler und ehemaliger Dattelner, fand die Idee gut und hat spontan zugesagt, die Kübel optisch aufzuwerten. Die Gestaltung der in die Jahre gekommenen Kübel sollte aber kein reines Kunstprojekt werden.

Das Bild zeigt einen unverschönerten Pflanzkübel in der Fußgängerzone.
„Bei uns kommen immer wieder Beschwerden an, dass Müll in die Pflanzenbeete geworfen wird und dass die Schmierereien beseitigt werden sollen“, sagt Annika Siebert vom Quartiersmanagement. So entstand der Gedanke, soziale Träger am Projekt zu beteiligen, um die Pflanzkübel in der Fußgängerzone zu verschönern. Der Verfügungsfonds finanziert auch in diesem Fall 50 Prozent der Projektidee. Für die andere Hälfte konnte der Lions-Club als Sponsor gewonnen werden.

Das Quartiersbüro gab als Thema touristische Highlights Dattelns vor, bat um Entwurfsskizzen der Beteiligten und fragte an, wer Zeit und Lust hätte, sich nach der Aktion um einen Kübel zu kümmern. Es kamen viele Ideen und schöne Entwürfe rein – und fast alle drehten sich um die Kanäle und das Thema Wasser. Christoph Windmüller macht daraus ein Gestaltungskonzept für sieben Kübel und besprach das Konzept mit den Ideengebern. Anschließend wird er die Kübel bemalen. Die Stadtverwaltung wird die Kübel neu bepflanzen, die Paten können mitentscheiden, was in ihrem Kübel gepflanzt werden soll. Und sie werden künftig ein Auge auf ihren Kübel haben.

„Wir freuen uns sehr, dass so viele mitmachen, ob nun als Ideengeber oder sogar als Kümmerer“, sagt Annika Siebert. Dabei sind: das Comenius-Gymnasium, die Kita St. Amandus, die Tagespflege STuBe der Caritas, die Beratungsstelle der Diakonie und das Johanneswerk.

Das Band aus bunten Pflanzgefäßen wird sich durch die Hohe Straße bis zum Tigg ziehen. Einer der Kübel wurde extra zum Tigg versetzt. Es war dem Beirat wichtig, dass das bunte Band nicht am Ende der Hohen Straße endet, sondern bis zum alten Marktplatz geführt wird.

Mit Bänken und Blumenkübeln die Innenstadt aufmöbeln - Verfügungsfonds ermöglicht frische Optik und mehr Komfort

25.6.2019 - Design-Bänke, bequeme Stühle und stylische Blumenkübel: Eine moderne Möblierung könnte für frische Optik und Komfort beim sommerlichen Bummel durch die Dattelner Innenstadt sorgen – mit Mitteln aus dem Verfügungsfonds für die Innenstadt.
Das Bild zeigt mehrere Blumenkübel in unterschiedlichen Farben.
Die Idee stammt von Seniorenbeiratsmitglied Margarete Kelch. Sie hat sich gedacht, man könnte die Zeit nutzen, bis die Fußgängerzone umgebaut wird. Einzelhändler könnten den Platz vor ihren Ladenlokalen für die Übergangszeit optisch aufhübschen: mit Bänken, die abends ins Geschäft geholt werden. Mit Blumentöpfen, die nicht nur groß, sondern auch ansprechend aussehen. Vorbilder gibt es: zum Beispiel die Lotto-Annahmestelle in der Hohen Straße, vor der seit längerem eine Bank steht.

Der Beirat des Verfügungsfonds, der über das Quartiersmanagement ins Leben gerufen wurde, hat den Weg dafür geebnet, indem es einen Antrag des Seniorenbeirats bewilligte. Der Verfügungsfondsbeirat, der über die Mittel entscheidet, stimmte für das Projekt und entschied sich für Bänke und Kübel im maritimen Look – passend zur Stadt am Wasser. Geld aus dem Verfügungsfonds für kleinere Projektideen für die Innenstadt, kann jeder beantragen. So bleiben Ideen für den Einzelnen finanzierbar und es entsteht ein schönes Gesamtbild.

Hälfte der Kosten übernimmt der Verfügungsfonds

Margarete Kelch fragt nächste Woche direkt in den Geschäften nach, wer eine Bank, Stühle und einen bepflanzten Kübel möchte. Die Hälfte der Kosten zahlt das Geschäft, die andere Hälfte stammt aus dem Verfügungsfonds. So zahlt der Einzelne für eine Bank 168 Euro, für einen Stuhl 58 Euro, für einen großen Topf 285 Euro und für einen kleinen Topf 148 Euro.
Anfragen nimmt auch das Quartiersbüro an: telefonisch unter 02363/398838-1 oder per E-Mail an: quartiersmanagement-datteln@stadtraumkonzept.de.

Der Verfügungsfonds-Beirat hatte darüber hinaus die Idee, die Banklehne mit einem Spruch zu verzieren, der humorvoll sein kann, der Dattelner Stärken ausdrückt oder einfach zum Verweilen einlädt. Bürgerinnen und Bürger, denen ein Slogan einfällt, sind herzlich aufgerufen, melden sich beim dem Team des Quartiersmanagements.

Weitere Infos darüber, wie sich eine Projektidee mit Mitteln aus dem Verfügungsfonds finanzieren lässt, gibt es direkt im Quartiersbüro am Tigg 2.

Diskussionsrunde „Der Tigg der Zukunft“

AKTUALISIERUNG 7.6.2019 - Zur Dokumentation der Diskussionsrunde "Tigg der Zukunft" (PDF; Größe: ca. 2,8 MB)

15.4.2019 - Die zukünftige Entwicklungsrichtung des "Tigg-Quartiers" ist Thema der Diskussionsrunde, die am Donnerstag, 9. Mai 2019, stattfindet. Teilnehmen werden Mitglieder der Arbeitsgruppe Mobilität, Anlieger und Eigentümer im Bereich des Tigg bzw. der Amanduskirche, der Neuen Straße und der Heibeckstraße.
Das Bild zeigt den Tigg - im Vordergrund ist der Brunnen.
Das sind die Fragen, die an diesem Tag diskutiert werden:
  • Welche Funktion hat das Tigg-Quartier zukünftig? Ist der Tigg zukünftig als Standort für Dienstleistungsangebote, soziale Angebote und Gastronomie zu sehen? Ist er ein guter Wohnstandort? Für wen?
  • In welche Richtung entwickelt sich der daran anschließende östliche Teil der Hohen Straße?
  • Welche Ziele können für die Mobilität hinsichtlich PKW-Verkehr, Radverkehr und Fußverkehr zukunftsorientiert für den Bereich Tigg formuliert werden?

Ziel ist es, die Bedarfe der Anlieger und Eigentümer aufzunehmen. Die Entwicklung des Tigg-Quartiers ist einer der Schwerpunkte aus dem Integrierten Handlungskonzept, der im Rahmen der Neugestaltung der Innenstadt angegangen werden soll. Die Ergebnisse der Diskussionsrunde sollen eine Grundlage für das weitere Vorgehen bilden.

Schemm: Diskussion und sechs Varianten

13.3.2019 - "Wie kann die zukünftige Gestaltung des Schemm aussehen?" Diese Frage stellen sich viele Dattelner Bürgerinnen und Bürger. Beim Infostandangebot auf dem Schemm Anfang März standen das Quartiersmanagementteam zusammen mit Andreas Beilein, Leiter für Planung und Bauordnung der Stadt Datteln, sowie das Team des Landschaftsarchitekturbüros ST-Freiraum für ausführliche Erläuterungen der 6 vorliegenden Rahmenkonzeptvarianten für Erläuterungen bereit.

Das Bild zeigt Bürgerinnen und Bürger am Infostand am Schemm Anfang März 2019.


Die Entscheidung, in welche Richtung sich der Schemm als Innenstadtfläche entwickeln soll, ist nicht einfach zu fällen. Außerdem hängt es von einigen gegeneinander abzuwägenden Faktoren ab - dazu zählen zum Beispiel das zukünftige Parkplatzangebot, die Klimafreundlichkeit, die gewünschten Bewegungs- und Aufenthaltsangebote und nicht zuletzt wirtschaftliche Überlegungen. Auch Kompromissvarianten wurden diskutiert. Alle sechs Rahmenkonzeptvarianten sind im Quartiersbüro am Tigg 2 einsehbar.

Schemm-Varianten herunterladen (PDF; Größe: ca. 2 MB)

Neue Ideen für die Zukunft des Schemms

Quartiersmanagement-Team, Landschaftsarchitekturbüro ST Freiraum und Vertreter der Stadtverwaltung stellen mögliche Varianten vor

1.3.2019 - Die Stadt Datteln und das Team des Quartiersmanagements laden alle Bürgerinnen und Bürger ein, am Freitag, 8. März 2019, von 15 bis 18 Uhr über die Zukunft des Schemms zu diskutieren. Zusammen mit Andreas Beilein, Leiter der Stadtplanung und Bauordnung der Stadt Datteln, und dem Landschaftsarchitekturbüro ST Freiraum aus Duisburg werden mögliche Varianten vorgestellt, wie der Schemm künftig aussehen könnte. Treffpunkt: Infostand auf dem Schemm hinter Tara M, bei schlechtem Wetter im Ladenlokal Hohe Straße 25 a.
Das Bild zeigt den Flyer zur Veranstaltung.

Hintergrund und Anlass ist die lebhafte Diskussion, die über die künftige Nutzung des Schemms geführt wird. Ein geplantes Einkaufszentrum wurde von einer Bürgerinitiative gestoppt. „Ziel ist es nun, die unterschiedlichen Auffassungen und Meinungen zusammenzuführen und eine Lösung zu finden, die gut für die Stadt ist“, sagt Landschaftsarchitektin Ute Ellermann vom Quartiersmanagement.

Im Dezember 2018 hat die Stadtverwaltung eine Rahmenplanung für das Gelände beauftragt. Das Büro ST Freiraum hatte zunächst die Aufgabe, ein breites Spektrum an Entwicklungsvarianten zu erarbeiten. Diese wurden im Februar mit den Ratsfraktionen besprochen und sollen nun öffentlich diskutiert werden. „Ziel ist es, eine Vorstellung davon zu bekommen, in welche Richtung der Platz weiterentwickelt werden kann“, sagt Andreas Beilein.

Am 9. April könnte die Rahmenplanung mit den Ergebnissen der Diskussion im Stadtentwicklungsausschuss beschlossen werden. Die Mitglieder des Ausschusses entscheiden dann darüber, in welcher Form ST Freiraum den Schemm in einer Entwurfsplanung weiter konkretisiert. Im Juni soll ein Ergebnis vorliegen. Ist dieses konsensfähig, könnten bis Ende September Fördergelder zur Neugestaltung des Platzes beantragt werden. Die Stadtverwaltung möchte beim Thema Schemm nichts überstürzen. Wichtig ist es, einen Weg zu finden, den Platz auf Basis eines größtmöglichen Konsens zu gestalten.

Neue Öffnungszeiten des Quartiersmanagement-Büros

12.2.2019 - Die Öffnungszeiten des Quartiersbüros haben sich geändert.

Das Bild zeigt das Büro des Quartiersmanagements am Tigg.
Das Büro ist mittwochs von 9.30 bis 12.30 Uhr und von 14.30 bis 17.00 Uhr sowie freitags von 9.30 bis 13.00 Uhr geöffnet.

Das Team ist weiterhin telefonisch jederzeit in der Woche zu erreichen und nach Terminabsprache auch vor Ort. >> Kontakt.

Was steht an im nächsten halben Jahr?

11.2.2019 - Am 5. Februar 2019 hat der Stadtentwicklungsausschuss das überarbeitete Integrierte Handlungskonzept (PDF; Größe: ca. 8 MB) beschlossen. Der Rahmen für die Innenstadtentwicklung ist damit gegeben. Nun gilt es, Projekte voranzubringen.

Das Bild zeigt einen Blick auf den Schemm mit parkenden Autos

Rahmenplanung für den Schemm

Aktuell arbeitet ein Planungsbüro an einer Rahmenplanung für den Schemm. Der Auftrag wurde im November vergeben. Am 19. Februar 2019 wird die Rahmenplanung den Ratsmitgliedern vorgestellt und mit ihnen diskutiert. Zeitnah daran anschließend soll die Rahmenplanung auch der Öffentlichkeit vorgestellt und zur Diskussion gestellt werden. Das Quartiersmanagement-Team begleitet die Arbeit des Planungsbüros ST Freiraum und ist gespannt auf die Ergebnisse und die Resonanz. Am 9. April 2019 soll die Rahmenplanung nach Einarbeitung der Diskussionsergebnisse im Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt, Bauen und Verkehr beschlossen werden.

Mobilität

Parallel dazu hat das Quartiersmanagement-Team das Thema Mobilität vertieft. Es hat eine Ausschreibung für ein Mobilitätskonzept vorbereitet, das zurzeit mit den Fachdiensten der Stadtverwaltung besprochen wird. Am 22. Januar 2019 hat sich eine erste Arbeitsgruppe zu diesem Thema getroffen. Erste Projekte wurden bereits besprochen: eine Radkarte für Datteln und eine Überprüfung der Beschilderung der Wege vom Kanal Richtung Innenstadt. Die Arbeitsgruppe soll das Thema weiter begleiten. Wenn Sie Interesse an der Mitarbeit haben, aber nicht eingeladen waren, melden Sie sich bitte beim Quartiersmanagement-Team.

Eigentümertreffen am Tigg

Am Tigg gab es im November ein erstes Eigentümertreffen im kleinen Rahmen. Im Frühjahr soll ein erweitertes mit Eigentümern und Anliegern rund um den Tigg erfolgen. Das Interesse ist groß, ein Weihnachtsmarkt am Tigg ein erstes gemeinsames Thema.

Online-Handel & Freifunk

Außerdem soll es eine Veranstaltung zum Thema Online-Handel und Freifunk für den Einzelhandel geben.

Hof- und Fassadenprogramm

Im Frühling wird sich das Quartiersmanagement-Team außerdem der Bestandsaufnahme für ein Hof- und Fassadenprogramm widmen: Dabei wird geschaut, wo Bedarf besteht. Es wird einen Vorschlag geben für Richtlinien zur Vergabe von Fördermitteln über das Programm. Nach einer Abstimmung mit der Verwaltung gibt diese die Richtlinien zur Behandlung in den Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt, Bauen und Verkehr.

Verfügungsfonds

Im November hat das Quartiersmanagemen-Team zum ersten Mal den Beirat "Verfügungsfonds" einberufen, für den das Quartiersmanagement die Geschäftsführung macht. In der Sitzung hat das Team seine vorgeschlagenen Richtlinien diskutiert und anschließend an die Politik gereicht. Am 5. Februar 2019 wurden die Richtlinien im Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt, Bauen und Verkehr diskutiert und verabschiedet. Die nächste Sitzung des Beirats soll noch im Februar stattfinden. Dort werden erste Projektanträge abgestimmt. Wie Sie einen Antrag stellen können und wofür, erfahren Sie ab dem 12. Februar 2019 auf dieser Seite.

Fördermittel des Landes

Leider gibt es auch Verzögerungen im Zeitplan: Für die Fördermittel des Landes, die für das Mobilitätskonzept, den Architektenwettbewerb Hohe Straße, Tigg und Neumarkt, ein Innenstadtmarketing, das Hof- und Fassadenprogramm und den Rathauspark beantragt sind, wird es spätere Zusagen geben (voraussichtlich im Sommer), da das Land den Ablauf und die Fristen geändert hat. Das heißt, dass der der Architektenwettbewerb, der Voraussetzung für Baumaßnahmen in dem Bereich ist, frühestens im Oktober 2019 starten wird, alle anderen genannten Maßnahmen verzögern sich ebenfalls.

Arbeitsgruppe diskutiert über Konzepte für mehr Mobilität

29.1.2019 - Wie lässt sich der Radverkehr in Datteln stärken und die Mobilität klimafreundlicher gestalten? Über diese und andere Themen diskutierten Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreter der Stadtverwaltung intensiv und fachlich fundiert beim ersten Treffen der „Arbeitsgruppe Mobilität“ in der vergangenen Woche. Ziel war es, die Erarbeitung des Mobilitätskonzeptes zu unterstützen und Projekte dazu mit zu initiieren.
Das Bild zeigt den Verkehr am Tigg.
„Es gab in den vorangegangenen Monaten so viele gute Hinweise zum Thema, die in einer Arbeitsgruppe gut gebündelt werden und besser in die Tat umgesetzt werden können, deshalb haben wir uns für diese Form der Zusammenarbeit entschlossen“, sagt Ute Ellermann vom Quartiersmanagement-Team, die zu dem Treffen eingeladen hatte.

Neben der Stärkung des Radverkehrs und der klimafreundlicheren Ausgestaltung der Mobilität insbesondere bei Alltagsfahrten kreiste die Diskussion der Arbeitsgruppe vor allem um die Frage, ob ein verträglicheres Miteinander der Verkehrsteilnehmer – Fußgänger, Radfahrende, Auto- und ÖPNV-Nutzende – zur Verbesserung der Situation in der Innenstadt beitragen kann.

Einig waren sich die Teilnehmenden darin, dass schon kleine Optimierungen helfen. So könnte das Aufstellen von Zielort-Hinweisschildern zur besseren Orientierung beitragen.

Das nächste Treffen der offenen „Arbeitsgruppe Mobilität“ wird voraussichtlich im April 2019 stattfinden. Herzlich willkommen sind alle, die sich für dieses Thema interessieren.

Neuer Standort des Quartiersmanagements

20.12.2018 - Ab 8. Januar 2019 finden Sie das Quartiersmanagement-Team zu den gewohnten Sprechzeiten am Tigg 2, neben Köster's Kaffeehaus. Geplant ist eine Nutzung des neuen Ladenlokals für ein Jahr.
Das Bild zeigt Köster's Kaffeehaus.

Das Team nutzt für seine Arbeit unterschiedliche Ladenlokale in der Innenstadt zwischen. Dadurch hat es die Möglichkeit, unterschiedliche Standorte in der Dattelner Innenstadt kennen zu lernen und wenn möglich zu vermarkten.

Ausstellung zu „Datteln im Licht“

20.12.2018 - Im Rahmen von „Datteln im Licht“ organisierten Wirtschaftsförderung und Quartiersmanagement einen Fotoworkshop. Durchgeführt wurde der Workshop vom international renommierten Fotografen Jürgen Rei.
Das Bild zeigt zwei Bilder der Ausstellung

Ein Teil der nach dem Workshop eingereichten Fotografien sind nun im Rahmen einer Ausstellung zu sehen, die sich als Band durch die Dattelner Innenstadt zieht. Die Ausstellungsstandorte sind freistehende Ladenlokale sowie die StadtGalerie.

Sie finden die Bilder an folgenden Standorten: 

  • Tigg 2 (neben Köster's Kaffeehaus)
  • Hohe Straße 16 (neben der Dattelner Morgenpost)
  • Hohe Straße 25a (ehem. Tchibo, ehem. Quartiersbüro)
  • StadtGalerie
  • Castroper Straße 33 (neben dem Bücherwurm)

Karte mit den Ausstellungsorten (PDF; Größe: ca. 1,5 MB)

Unterstützt wurde die Aktion von VAUTHart und dem Bücherwurm.

"Datteln im Licht": Bürgerinnen und Bürger erleben die Innenstadt aus anderer Perspektive

26.11.2018 - Quartiersmanagement und die Wirtschaftsförderung boten den Besuchern mit zwei historischen Stadtführungen und einem Foto-Workshop ganz neue Perspektiven auf Datteln an. Beide Angebote waren gut besucht.

Stadtführerin Anne Nosek lud um 18.30 Uhr und 19.30 Uhr auf eine kostenlose Zeitreise durch die Innenstadt unter dem Titel „Vom alten zum neuen Markt“ ein. Vom Büro des Quartiersmanagements (ehem. Tchibo), Hohe Straße 25a, führte die jeweils rund 45-minütige Tour durch die Fußgängerzone entlang der illuminierten Fassaden.

Mit Kamera und Stativ ging es um 18.45 Uhr am Quartiersbüro los. Der international renommierte Fotograf Jürgen Rei stand den Teilnehmern beim Thema Langzeitbelichtung mit Rat und Tat zur Seite und half bei der Motivauswahl. Die besten Fotos werden in einem Wettbewerb prämiert und ausgestellt. Alle Infos finden Sie im Flyer.

Stadtteilkonferenz stößt auf positive Resonanz

12.9.2018 - Über 80 Bürgerinnen und Bürger diskutierten bei der ersten Stadtteilkonferenz, zu der das Team des Quartiersmanagements in die Stadthalle geladen hatte. Die Ergebnisse können sich sehen lassen: Die Anwesenden zeigten sich sehr zufrieden mit den Plänen des Quartiersmanagements für die nächsten drei Jahre und äußerten zahlreiche Ideen für die Umsetzung.
Das Bild zeigt Besucher der Stadtteilkonferenz
Wichtig war den Teilnehmenden, unter anderem über die Verkehrsführung in der Innenstadt für Rad-, Autofahrer und Fußgänger zu diskutieren, Fahrradabstellplätze und E-Bike-Stationen zu schaffen, den Tigg als schönen Stadtplatz neu zu beleben, den Parkraum Schemm zu erhalten und zu erneuern, die „Stadt am Wasser“ in der Innenstadt sichtbar zu machen und ein Highlight zu schaffen, das als Alleinstellungsmerkmal Leute in die Stadt zieht.

Kritische Fragen wurden auch gestellt:

Viele der Pläne seien nicht neu, schon einmal da gewesen und dann doch nicht oder „nur ein bisschen“ umgesetzt worden. Wie realistisch denn die Umsetzung sei, war eine häufige Frage. Das Team des Quartiersmanagements und der Bürgermeister zeigten den Vorteil der jetzigen Situation auf. Zwar ist die Stadt nach wie vor klamm. Mit dem Quartiersmanagement sollen nun weitere Fördermittel vom Land beantragt werden, so dass Bauprojekte umgesetzt werden können.

Transparenz der Arbeit

Dem Team war es wichtig zu betonen, dass es seine Arbeit möglichst transparent gestalten wird und es ihm um eine gemeinsame Gestaltung der Innenstadt geht. Die Stadtteilkonferenz war ein guter Start dafür.

Im nächsten Schritt werden die anstehenden Maßnahmen mit der Bezirksregierung besprochen und das Integrierte Handlungskonzept fortgeschrieben. Das damit beauftragte Planungsbüro post welters & partner begleitete die Stadtteilkonferenz aktiv und wird das Konzept Anfang Oktober im Stadtentwicklungsausschuss vorstellen. Am 2. November 2018 muss das Konzept der Bezirksregierung Münster vorliegen, damit die Fördergelder für das kommende Jahr fließen.

Die Ergebnisse der Konferenz finden Sie weiter unten. Die Projektplakate, die auf der Konferenz diskutiert wurden, hängen in den Schaufenstern des Quartiersbüros in der Hohen Straße 25a. „Wir freuen uns über jeden, der reinkommt, um mit uns über die Projekte und eigene Ideen zu sprechen“, sagt Annika Siebert vom Quartiersmanagement-Team.

Weitere Infos

Die Ergebnisse der Stadtteilkonferenz vomn 6.9.2018 (PDF; Größe: ca. 5,5 MB)

Innenstadt zukunftsfähig gestalten

Am 1. Juni 2018 hat das Team des Quartiersmanagements Datteln vom Büro StadtRaumKonzept aus Dortmund gemeinsam mit dem Büro Freiraum- und Quartiersprojekte seine Arbeit aufgenommen.

Das Bild zeigt Menschen in der Fußgängerzone in Datteln

Das Team besteht aus drei Frauen: Annika Siebert, Soziologin ist Projektleiterin, Nina Schlüter, Geografin und Ute Ellermann, Landschaftsarchitektin wollen Datteln gemeinsam dabei unterstützen, die Innenstadt zukunftsfähig zu gestalten. Grundlage ihrer Arbeit ist zunächst das Integrierte Handlungskonzept, das nun fortgeschrieben werden soll um Fördermittel beim Land für anstehende Bauprojekte zu akquirieren.

Neben der Erarbeitung der Konzeption für die kommenden Jahre stellen sich die drei zurzeit in Datteln vor und richten sich ein. Sie werden für Ihre Büro- und Sprechzeiten leerstehende Ladenlokale jeweils für einige Monate anmieten und so an wechselnden Standorten in der Innenstadt präsent sein. Der jeweilige Standort wird auf dieser Seite zu finden sein oder kann telefonisch beim Team erfragt werden.

Am 29. Juni 2018 finden Sie das Team des Quartiersmanagements beim Sommernachtsshopping mit einem Stand auf dem Neumarkt.

Vom 1. August bis 31. Dezember 2018 finden Sie das Quartiersmanagement in der Hohen Straße 25a (ehem. Tchibo).

Wenn Sie Projektideen oder Anregungen für die Innenstadt haben, sind Sie jederzeit willkommen. Öffnungszeiten und Telefon finden Sie unter Kontakt.