Aktuelles | Stadt Datteln

Aktuelles

Bis 23. April 2021 bewerben: Umweltmanagementsystem für Kirchengemeinden

Am 24. April 2021 startet eine neue Runde des Projekts „Grüner Hahn“ bei der Evangelischen Kirche von Westfalen. Bei diesem Projekt haben Kirchengemeinden die Möglichkeit, ein Umweltmanagementsystem bei sich zu integrieren und den Klimaschutz unter dem Leitbild „Der Erhalt der Schöpfung“ in den Alltag der Gemeinde zu bringen.
Umweltmanagement ist keine kirchliche Erfindung: „Der Grüne Hahn“ erfüllt die Vorgaben der internationalen Norm DIN EN ISO 14001 ff sowie der europäischen Öko-Audit-Verordnung EMAS (Eco-Management and Audit-Scheme). Nach dieser Norm werden seit 1993 Umweltmanagementsysteme in Unternehmen – vom Großkonzern bis zum Handwerksbetrieb – erfolgreich eingeführt. Zweck eines Umweltmanagementsystems nach EMAS und ISO ist es, Arbeitsabläufe so zu organisieren, dass nicht nur der gesetzlich geforderte Umweltschutz eingehalten, sondern eine kontinuierliche Verbesserung der betrieblichen Umweltauswirkungen erreicht wird.



Mit nachhaltigem Gütesiegel Kosten senken: Qualifizierung für ÖKOPROFIT®-Managementsystem - Maximal 15 Betriebe aus dem Kreis Recklinghausen können teilnehmen

17.3.2021 - Energieverbrauch reduzieren, Geld einsparen und gleichzeitig die Umweltbelastung senken und so für Nachhaltigkeit sorgen: Das ermöglicht das Umweltmanagementsystem ÖKOPROFIT®. Dattelner Unternehmen unterschiedlichster Branchen können sich noch für die diesjährige Runde bewerben, an dessen Ende die ÖKOPROFIT®-Auszeichnung steht. Teilnehmen können maximal fünfzehn Betriebe im Kreis Recklinghausen.
Das Bild zeigt das ÖKOPROFIT-Logo
Auszeichnung wird öffentlichkeitswirksam verliehen

Die diesjährige ÖKOPROFIT®-Beratungs- und Qualifizierungsrunde beginnt im April. Acht Netzwerktreffen sind geplant, dazu kommen vier Treffen mit der Beratungsfirma. Am Ende steht die Gesamtprüfung. Nach Abschluss des Projekts verleiht der Kreis Recklinghausen in einer regionalen Partnerschaft mit der Handwerkskammer Münster, der Gelsenwasser AG und der Landesinstitution EnergieAgentur.NRW öffentlichkeitswirksam die Auszeichnung als „ÖKOPROFIT®-Betrieb“. Bislang wurden deutschlandweit rund 2.800 Unternehmen zertifiziert.

Martin Brambach ist Schirmherr des Projekts

Durch konkrete Maßnahmen sorgt ÖKOPROFIT® dafür, dass Kosten für Wasser, Energie und Abfall gesenkt werden. Darüber hinaus ist es das Ziel, den Betrieben Rechtssicherheit zu vermitteln und die Erfolge im Umweltschutz öffentlichkeitswirksam herauszustellen. Schirmherr des Projektes ist der Recklinghäuser Schauspieler Martin Brambach.
Schon Datensammlung und -interpretation sowie geeignete Arbeitsunterlagen können zu Maßnahmen führen, die Kosten und Ressourcen einsparen. Investitionen sind bei rund 40 Prozent der Maßnahmen nicht erforderlich. Aufgrund der finanziellen Förderung durch das Land Nordrhein-Westfalen und der Rahmenfinanzierung durch den Kreis Recklinghausen können die Unternehmen kostengünstig teilnehmen. Erfahrungen aus anderen Städten zeigen, dass sich die Teilnahmebeträge mit den erfolgten Einsparungen innerhalb kurzer Zeit amortisieren.

Welchen Beitrag kann ÖKOPROFIT® bei der Bewältigung der Corona-Krise leisten?

Durch die Managementberatung können die Unternehmen stärker als bisher durch die Beschäftigung mit dem Thema Resilienz – der „Kunst des Steh-auf-Männchens“ – in Richtung Zukunftssicherheit gehen. Dazu wird die ÖKOPROFIT®-Runde im Vest die 17 globalen Nachhaltigkeits-Ziele (SDGs) stärker ins Programm einbauen, die als Leitplanke in das unternehmerische Handeln integriert werden sollen.

Die bisherigen ÖKOPROFIT®-Handlungsfelder bleiben im Programm: wie Ressourcenschonung, Energie-Effizienz, Mobilität sowie Abfall und Wasser, Recht und „soziale“ Themen wie Arbeitsschutz oder faire Beschaffung. Inhalte wie agiles Arbeiten, Homeoffice, erneuerbare Energien, Biodiversität etc. eröffnen den beteiligten Unternehmen neue Sichtweisen und Wege.

Die Stadt Datteln nimmt mit dem Kommunalen Servicebetrieb Datteln – KSD im Jahr am 2020/2021 am Beratungs- und Qualifizierungsprogramm ÖKOPROFIT® Vest Recklinghausen teil.
Ansprechpartnerinnen für interessierte Unternehmen

Gudrun Engelhardt, B.A.U.M. Consult GmbH
Tel.: 02381/30721-181, G.Engelhardt@baumgroup.de

Jasmin König, Stadt Datteln
Tel.: 02363/107-207, jasmin.koenig@stadt-datteln.de

Datteln jetzt Mitglied im H2-Netzwerk Ruhr e. V.

15.3.2021 - Wie im Klimaschutzkonzept vorgesehen ist die Stadt Datteln zum 1.1.2021 Mitglied im H2-Netzwerk Ruhr e. V. geworden. Als Neu-Mitglied hat die Stadt Datteln am 23. Februar 2021 an der ersten Mitgliederversammlung teilgenommen.

Die Nutzung von Wasserstoff als Treibstoff ist vor allem für Busse und Züge, Entsorgungsfahrzeuge sowie für Flottenbetreiber mit mittleren bis großen Lkw interessant. Mit Wasserstoff lassen sich größere Reichweiten erzielen als elektrisch angetriebenen Fahrzeugen.

Vision des Netzwerks

Die Vision des Netzwerks besteht in der Förderung und Verbreitung von Technologien, die Wasserstoff als grüne Energiequelle nutzen. Zudem bietet Wasserstoff die Möglichkeit, große Mengen an Energie zu speichern und flexibel bspw. in der Energieversorgung oder als Kraftstoff in der Mobilität einzusetzen.

Der Beitritt bietet für die Stadt Datteln einen Einstieg in das Themenfeld Wasserstofferzeugung und -nutzung. Zu den Mitgliedern des Netzwerks zählen nicht nur Firmen, Kommunen und Forschungseinrichtungen, sondern auch Vereine und Verbände sowie Privatpersonen. Durch die Erfahrungen der anderen Mitglieder können erste Kenntnisse im Bereich Wasserstoff erworben werden und mittelfristig erste (kleine) Pilotprojekte in Datteln geplant und durchgeführt werden.


25 Jahre Mitglied im Klima-Bündnis

17.9.2020 - Seit 1995 ist die Stadt Datteln Teil des Klima-Bündnisses und steht damit für 25 Jahre lokalen Klimaschutz und globale Klimagerechtigkeit.
Das Bild zeigt die Urkunde für die 25-jährige Mitgliedschaft der Stadt Datteln im Klima-Bündnis

Klima-Bündnis

Mit rund 1.700 Mitgliedern in mehr als 25 europäischen Ländern ist das Klima-Bündnis das weltweit größte kommunale Netzwerk für Klimaschutz. Jede Klima-Bündnis-Kommune verpflichtet sich, die CO2-Emissionen alle fünf Jahre um zehn Prozent zu reduzieren sowie in Partnerschaft mit den indigenen Völkern Amazoniens nach Klimagerechtigkeit zu streben.

Innerhalb des Netzwerks gibt es zahlreicheMöglichkeiten zu Partizipation und Austausch.Die Mitglieder können auf eine Vielzahl von Ange-boten zurückgreifen. Ob vorgefertigte Kampagnen oder die direkte Zusammenarbeit mit indigenen Partner*innen, ob Instrumente für lokale Klima-schutzmaßnahmen oder politische Lobbyarbeit auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene - das Klima-Bündnis ist Ihr Städtenetzwerk für einen gerechten Klimaschutz.

Zur Internetseite des Klima-Bündnisses


2. Klimarat hat getagt

17.9.2020 - Am 10. September 2020 fand die zweite Sitzung des Dattelner Klimarats statt. Dabei wurde unter anderem auch das h2-netzwerk-ruhr vorgestellt, in dem die Stadt Datteln ab 2021 Mitglied sein wird.



Kostenloses Saatgut - Aktion des Kreises

19.8.2020 - Der Kreis hat seine kostenfreie Saatgutmischung für dieses Jahr überarbeitet. Mit dieser Aktion soll dem Artensterben entgegengewirkt werden. Sie Mischungen sind kostenlos im Rathaus erhältlich: bei Jasmin König, Umweltbeauftragte der Stadt Datteln: 02363/107-207, umweltbeauftragte@stadt-datteln.de. >> mehr



STADTRADELN - Radeln für den Klimaschuzt

29.7.2020 - Seit 2008 treten Kommunalpolitiker*innen und Bürger*innen für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Vom 7. bis 27. September 2020 ist Datteln mit von der Partie. >> mehr



Gründach für Mensa der Hauptschule Hachhausen / Wolfhelmgesamtschule

3.7.2020 - Das etwa 400 Quadratmeter große Dach der Mensa für die Hachhausen bzw. die Wolfhelmgesamtschule wird begrünt Die Arbeiten beginnen voraussichtlich am Mitwoch, 8. Juli 2020. Da sie witterungsabhängig sind, kann es sein, dass sie sich verschieben. Die Maßnahme ist Teil des Klimaschutzkonzepts der Stadt Datteln.



Klimabeirat nimmt Arbeit auf

2.7.2020 - Der Klimabeirat hat seine Arbeit gemäß Klimaschutzkonzept aufgenommen. Die erste Sitzung fand am 18. Juni 2020 statt.