Datteln spart - Haushaltssanierung | Stadt Datteln

Datteln spart - Haushaltssanierung

Entwicklung der städtischen Finanzen

Liebe Dattelnerinnen, liebe Dattelner,

der Stärkungspakt Stadtfinanzen des Landes NRW bietet der Stadt Datteln eine große Chance: Mit über 100 Einzelmaßnahmen haben wir die Möglichkeit, für das Jahr 2016 einen ausgeglichenen Haushalt darzustellen. Also einen Haushalt, der ohne neue Kredite auskommt. Das wäre das erste Mal seit vielen Jahren.

Das Foto zeigt Geldscheine

Als Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt haben Sie einen großen Anteil daran, dass wir dieses Ziel erreichen. Indem Sie beispielsweise höhere Gebühren für städtische Leistungen zahlen. Deshalb möchten wir Ihnen auf dieser Seite zeigen, wie sich die wichtigsten Maßzahlen bis 2021 entwickeln: die Höhe der Kassenkredite und das Haushaltsdefizit der Stadt Datteln.

Seit 2012 nimmt die Stadt Datteln am Stärkungspakt Stadtfinanzen teil. Mit diesem Pakt unterstützt das Land NRW verschuldete Gemeinden wie die Stadt Datteln dabei, ihre Finanzen wieder auf eine solide Grundlage zu stellen. Im Rahmen des Stärkungspakts erhält die Stadt Datteln jährlich Geld vom Land. Bis 2016 sind das 4,3 Millionen Euro jährlich, ab 2017 wird diese Summe bis zum Jahr 2021 auf 0 reduziert.

Wenn Sie Fragen zu den dargestellten Zahlen oder zum Haushalt haben, freuen wir uns über Ihre E-Mail.

Dirk Franke
- Kämmerer der Stadt Datteln -

Stand der Kassenkredite

Kassenkredite werden auch Liquiditätskredite genannt. Mit diesen Krediten stellt eine Kommune ihre Zahlungsfähigkeit sicher. Damit unterscheiden sich Kassenkredite vom klassischen Kredit, der meist lange Laufzeiten von 10 bis 20 Jahren hat und dem ein entsprechender Sachwert gegenübersteht - zum Beispiel ein Gebäude. Kassenkredite sind mit dem Dispositionskredit eines privaten Girokontos vergleichbar.

Die Grafik zeigt eine Übersicht über den Stand der Kassenkredite von 2011 bis 2016.

Die Stadt Datteln zählt zu den Kommunen, die seit den 90er Jahren Kassenkredite aufnehmen mussten, um ihre laufenden Ausgaben zu erfüllen. Inzwischen haben sich Kassenkredite zu einem ernsthaften Problem und zu einer Gefahr für die Kommunalfinanzen entwickelt. Deshalb ist es wichtig, diese Kredite langfristig abzubauen.

 

 

 

 

 

              Kassenkredite*

2015





Januar100.285.373 Euro





Februar  98.452.820 Euro





März  96.975.050 Euro





April  96.081.987 Euro





Mai  95.781.265 Euro





Juni  95.665.195 Euro





Juli  96.141.654 Euro





August  96.338.838 Euro





September  94.605.469 Euro





Oktober  93.697.364 Euro





November  92.986.918 Euro





Dezember  90.286.235 Euro





 

 

                         2016
Januar91.044.724 Euro
Februar90.337.658 Euro
März90.184.988 Euro
April90.160.004 Euro
Mai90.783.414 Euro
Juni90.181.506 Euro
Juli90.170.696 Euro
August88.374.214 Euro
September88.580.578 Euro
Oktober85.488.317 Euro
November83.884.462 Euro
Dezember82.967.275 Euro

 

 

                         2017
Januar84.070.841 Euro
Februar83.285.605 Euro
März82.869.857 Euro
April82.846.551 Euro
Mai82.933.848 Euro
Juni82.829.826 Euro
Juli81.840.955 Euro
August81.166.019 Euro
September80.745.657 Euro
Oktober80.720.874 Euro
November79.209.547 Euro
Dezember77.209.109 Euro

 

                         2018
Januar77.219.542 Euro
Februar75.500.000 Euro
März72.000.000 Euro
April72.000.000 Euro
Mai72.000.000 Euro
Juni70.000.000 Euro
Juli70.000.000 Euro
August72.127.345 Euro
September70.809.082 Euro
Oktober74.592.439 Euro
November75.025.348 Euro
Dezember72.032.876 Euro

 

                         2019
Januar73.837.124 Euro
Februar73.515.661 Euro
März73.298.454 Euro
April78.345.570 Euro
Mai76.000.000 Euro
Juni76.000.000 Euro
Juli76.000.000 Euro
August76.125.689 Euro
September76.000.000 Euro
Oktober79.038.884 Euro
November80.514.842 Euro
Dezember78.000.000 Euro



                         2020
Januar77.500.000 Euro
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember


* Stand jeweils zum Monatsende

Der Stand der Kassenkredite - jeweils zum Jahresende

2011: 84.124.344 Euro

2012: 95.364.742 Euro

2013: 96.535.947 Euro

2014: 97.469.219 Euro

2015: 90.286.235 Euro

2016: 82.967.275 Euro

2017: 77.209.109 Euro

2018: 72.032.876 Euro

2019: 78.000.000 Euro

Haushaltsdefizit

Wenn die Ausgaben größer sind als die Einnahmen, entsteht im Haushalt eine Lücke. Diese Lücke ist das Haushaltsdefizit, das mit Krediten gefüllt werden muss, damit die Stadtverwaltung weiter in der Lage ist, Leistungen zu bezahlen.

Die Grafik zeigt die Entwicklung der Haushaltsplan- und Ergebniswerte ab 2012

Die Entwicklung des Haushaltsdefizits bzw. -überschusses


Geplant   Tatsächlich
2012     -19.214.160 Euro    -14.758.478 Euro
2013 -12.238.946 Euro      -3.774.368 Euro
2014   -7.124.254 Euro      -3.652.886 Euro
2015   -2.741.371 Euro          336.454 Euro
2016       509.776 Euro       1.645.937 Euro
2017    1.200.073 Euro       6.746.888 Euro
2018    1.395.545 Euro 
2019    1.575.610 Euro 
2020    2.341.591 Euro 
2021    2.256.863 Euro

Monitoring-Berichte

Die Monitoring-Berichte über die Entwicklung der städtischen Finanzen veröffentlicht die Stadt Datteln quartalsweise.

Zu den Monitoring-Berichten